2% unseres Gewinn für Pro Juventute Stopp Cybermobbing

Respect Everybody‘s Beauty

Eine Initiative von Henkel Beauty Care gegen Cybermobbing.

Stopp Cybermobbing!

Auf das Problem aufmerksam machen, Eltern beraten, Betroffene unterstützen – das Engagement gegen Cybermobbing ist aufwändig. Und kostet Geld. Wir möchten unseren Beitrag dazu leisten und Pro Juventute bei ihren Projekten unterstützen. Aus diesem Grund spenden wir beim Kauf eines Henkel Beauty Care Produktes 2% unseres Gewinns an Pro Juventute. Somit tun Sie sich nicht nur selbst etwas Gutes, sondern unterstützen auch eine gute Sache.

2% unseres Gewinn für Pro Juventute Stopp Cybermobbing
2% unseres Gewinns wird gespendet!
Taft
Nature Box
Fa
Schauma
Ansatzset
Blonde
Barnängen
Diadermine
Brillance
Live
Only Love
got2b
Syoss
N.A.E.
Gliss Kur
Cybermobbing tut weh

Unter dem Begriff Cybermobbing versteht man die Verleumdung, Bedrängung und Belästigung von Menschen im digitalen Raum. Diese Attacken geschehen mit digitalen Medien wie Chats, E-Mails, WhatsApp, Snapchat oder Instagram. Cybermobbing tritt verschiedenartig in Erscheinung. Betroffene leiden zum Beispiel unter beleidigenden Textnachrichten, kränkenden Fotos oder Lästern in der Gruppe.

Im Unterschied zu Mobbing hören Belästigungen nicht auf dem Schulplatz auf. Die Attacken gehen weiter, da Kinder und Jugendliche mit dem Smartphone überall erreichbar sind. Nonstop im Betrieb sind Social Media-Plattformen wie Instagram oder Snapchat. Wer hier zu seinem Körper steht oder individuellen Style zeigt, riskiert verletzende Kommentare. Das darf nicht sein und deswegen machen wir uns stark für individuelle Schönheit und mehr Respekt!

Kleine Schweiz, grosse Herausforderung – Fast zwei Drittel der 10- bis 11-jährigen besitzen hierzulande schon ein eigenes Handy. Und wer eins besitzt, kann Freundschaften festigen und hat Zugriff auf die guten Seiten des Internets. Allgegenwärtig sind aber auch die Risiken. Cybermobbing ist eines davon.

Die Schweiz ist in Europa am meisten von Cybermobbing betroffen.

Jede/r vierte Schweizer Jugendliche hat schon Cybermobbing erlebt.

Quellen: Bundesamt für Statistik, April 2020 / James-Studie 2020 von der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Was tun bei Cybermobbing?

Gemeinsam mit Pro Juventute engagieren wir uns im Kampf gegen Cybermobbing

Es freut uns, dass wir mit der Initiative Respect Everybody’s Beauty die Stiftung Pro Juventute unterstützen. Pro Juventute engagiert sich seit über 10 Jahren für die Förderung von Medienkompetenz. Das Ziel ist ein respektvoller, kreativer und kritischer Umgang mit digitalen Medien.

Cybermobbing ist dabei ein zentrales Thema. Pro Juventute versucht einerseits, das Verhalten positiv zu beeinflussen und anderseits bietet sie ein vielfältiges Beratungsangebot für betroffene Kinder, Jugendliche und Eltern. Zögern Sie nicht, diese zu beanspruchen.

Ein Tipp: Die wup-App begleitet Kinder bei ihren ersten Schritten in der Social Media- und Messenger-Welt und macht sie auf Risiken und Gefahren aufmerksam.

Um Cybermobbing zu verhindern, sollten Kinder und Jugendliche schon früh einen verantwortungs­vollen und respektvollen Umgang mit digitalen Medien lernen.

Katja Schönenberger, Direktorin bei Pro Juventute

Beim Cybermobbing hören die Belästigungen nach Schulschluss nicht auf, sondern dringen bis ins Kinderzimmer.

Daniel Betschart, Programmverantwortlicher Medienkompetenz bei Pro Juventute

Um Cybermobbing zu bekämpfen, braucht es einen wirksamen Jugendmedien­schutz, der die Prävention stärkt.

Irene Meier, Spezialistin Kinder-, Jugend- und Familienpolitik bei Pro Juventute